Zum Inhalt springen

Header

Audio
Filmbesprechung von «Ray & Liz»
Aus Kultur-Aktualität vom 08.05.2019.
abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.
Inhalt

Neu im Kino So präzise, dass es weh tut

Ein Meisterwerk des Kitchen-Sink-Genre: Der Film «Ray & Liz» zeigt die rohe Realität einer englischen Familie im sozialen Abseits.

Richard Billingham ist als Fotograf berühmt geworden, mit Porträts seiner Eltern, Link öffnet in einem neuen Fenster. Nun erzählt er im Film «Ray & Liz» mit dem gleichen messerscharfen Blick, wie es war, in Birmingham auf aufzuwachsen.

Sie wohnten in einer verwahrlosten Sozialwohnung. Richards und Jasons Eltern waren überfordert, die Verwandten dysfunktional.

Sozialromantische Kampfkunst

Der «Kitchen Sink Realism» ist eine britische Erfindung. Filmemacher Ken Loach hat ihn mit seinem Drehbuchautor Paul Laverty zur sozialromantischen Kampfkunst weiterentwickelt.

Filme wie Trainspotting oder die frühen Gangster-Geschichten von Guy Ritchie haben ihn zu eigenständigen, karikierend hyperrealistischen Grotesken verfremdet. Dass nun ausgerechnet ein Fotograf dem Genre zurück auf die Füsse hilft, hat seine Richtigkeit.

Doch Richard Billingham hat keine politische Agenda wie Loach. Er macht sich weder zum Anwalt der kleinen Leute noch zum Komplizen. Und schon gar nicht macht er sich über sie lustig.

eine kleinfamilie in einem Zimmer.
Legende: Präzise Details und Gesten: Ella Smith spielt Mutter Liz, Justin Salinger spielt Vater Ray. Luxbox

Seine tätowierte, übergewichtige Mutter, sein duckmäuserischer Alkoholikervater, die verschreckten Hunde in der Wohnung mit den Schnecken, den Fliegen, den Kaninchen, dem Aquarium, den scheusslichen Kitschbildern und dem ganzen Dreck – das alles rekonstruiert Billingham aus der Erinnerung.

Dabei sind es die präzisen Details, welche den Realismus schärfen: die halb heruntergerissenen Tapeten oder der verdreckte Herd. Die Gesten der Figuren, ihre Blicke, ihre Ticks und ihre heimliche Verzweiflung machen diesen Film nicht nur realistisch, sondern unangenehm.

Überfordert und verloren

Einmal bleibt Jason, Richards jüngerer Bruder, eine Nacht lang draussen. Er erfriert fast und löst damit die Sozialmaschinerie aus: Jason wird fremdplatziert.

Die Episode gipfelt in der erschütterndsten, beiläufigsten Szene des ganzen Films: Der halbwüchsige Richard fragt den hinausgehenden Sozialarbeiter, ob er nicht auch zu Pflegeeltern könne.

Worauf der abwinkt und sagt: «Du bist bald erwachsen. Halte durch und hilf dir selber.»

Video
Trailer von «Ray & Liz»
Aus Kultur vom 08.05.2019.
abspielen

Billingham schildert mit vordergründig neutraler Präzision ein Sozialsystem, das nicht hilft, sondern das Überleben knapp sichert. Ray und Liz sind verloren. Ihre Söhne richten sich ein und schlagen sich durch.

Präzise und klar

Anders als bei Ken Loach zeigt der Film keine Mechanismen, keine Profiteure, bloss Symptome einer zerfallenden Welt. Wer es nicht rechtzeitig rausschafft, muss sich damit abfinden – wie der Hund, um den sich niemand kümmert, und der auf den Fussboden pinkelt.

«Ray & Liz» ist ein präziser, klarsichtiger Film. In seiner Verdichtung ist er dokumentarischer und effizienter, als es ein Dokumentarfilm je sein könnte.

Im Kino ab 9.5.2019

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.