Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Ein Film für Filmverliebte»: Georges Wyrsch über «La flor» abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 22.07.2019.
Inhalt

Neu im Kino «La flor» wächst im Kopf weiter

14 Stunden. 4 Schauspielerinnen, viele Genres: «La flor» ist ein wuchtiges Stück Kino. Es lohnt sich, durchzuhalten.

Das Auffälligste am argentinischen Film «La flor» ist sein schieres Volumen: 14 Stunden. Wahlweise lassen sich diese aufteilen in drei Akte, sechs Episoden, acht Segmente oder sieben Teile.

Geboten werden in chronologischer, vermeintlich zusammenhangsloser Reihenfolge: ein Horror-B-Movie, ein Mystery-Musical, ein Spionagethriller samt Epilog in der Form eines verfilmten Briefromans, eine metafilmische Exkursion, dann ein stummes Jean-Renoir-Remake und zuletzt eine historische Episode aus dem 19. Jahrhundert, die in der Wüste spielt.

Nur schon diese knappe Zusammenfassung erschöpft.

«Wer tut sich das an?»

Erzählt man im Bekanntenkreis von «La flor», sind die Reaktionen eindeutig: «Keine Zeit für sowas», «Wer tut sich das freiwillig an?» oder «Das geht wohl nur an Filmfestivals».

Legende: Video Aus dem Archiv: Wie kam «La flor» in Locarno an? abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus Kultur vom 10.08.2018.

Tatsächlich lief «La flor» letztes Jahr am Filmfestival von Locarno im Wettbewerb und ging dort erwartungsgemäss leer aus. Nicht zuletzt wohl, weil sich keine Jury vorwerfen lassen wollte, sie würde Quantität vor Qualität stellen.

Botanische Struktur

Dabei ist «La flor» ein faszinierender Trip, wenn man sich genügend Zeit dafür freischaufelt. In einer ersten Sequenz tritt der Autor und Regisseur Mariano Llinás selbst vor die Kamera.

Er erklärt den Titel des Films mit der selbstgemalten Skizze einer Blume, welche die Struktur des Films abbilden soll: sechs Episoden, vier Blüten, vier Schauspielerinnen, die immer wieder auftauchen werden.

Der Rest des Konzepts wirkt verworren und nicht sonderlich ernst gemeint. Man lässt den Film besser einfach auf sich zukommen.

Ein Fluch zum Auftakt ...

Gleich in der ersten Episode stellt sich eine beruhigende Gewissheit ein: «La flor» ist kein überhebliches, quälend langsames Autorenkino. Ganz im Gegenteil: Eine verwunschene Mumie versetzt während der ersten 90 Minuten eine ärchäologische Forschungsstation im argentinischen Hinterland in Panik.

Mumie
Legende: Durch die ersten Episode spukt eine Mumie – als Hommage an Horror-B-Movies. Trigon

Der antike Fluch ist am Ende dieser Episode anscheinend gebrochen. Doch als Zuschauer ist man längst im Bann der vier Darstellerinnen, die diese Geschichte getragen haben.

... dann narratives Labyrinth

Prompt kommen sie wieder, diese vier Schauspielerinnen: Die Mumien-Exorzistin ist im nächsten Teil zu sehen als eine Schlagersängerin mit gebrochenem Herzen.

Die verzweifelte Archäologin aus Episode 1 trägt in Episode 2 eine schicke Sonnenbrille, spricht Italienisch und steckt hinter einer Verschwörung rund um ein Elixier aus Skorpiongift.

Frauen in Offiziers und Indianer-Kostümen in einer Bar.
Legende: Ganz schön abgedreht: Bei «La flor» sucht man den roten Faden teils vergebens. Trigon

Die zahlreichen Geschichten driften auseinander und finden wieder zusammen – genau so wird das jetzt noch etliche Stunden dauern. Einfallsreichtum, in dem man sich getrost seine eigenen roten Fäden zusammensuchen darf.

Wo kann man sich den Mammutfilm ansehen?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«La flor» läuft ab dem 25.7.2019 in den Kinos Rex in Bern, Link öffnet in einem neuen Fenster und Kosmos in Zürich, Link öffnet in einem neuen Fenster – aufgeteilt in sieben Episoden an sieben Wochentagen.

Ab Dezember wird der Film auf www.filmingo.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster als kostenpflichtiges Video on Demand erhältlich sein.

Verwurzelt in der Fantasie

Anstrengend ist dieses aberwitzige Mammut-Projekt manchmal, ermüdend bisweilen.

Aber zuletzt stellt man dann doch fasziniert fest, dass dieser Film auf die Dauer etwas mit einem gemacht hat: Er wächst mittlerweile im eigenen Kopf weiter und verästelt sich dort – mit Blüten, die den vier genialen Schauspielerinnen auffällig ähnlich sehen.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.