Zum Inhalt springen

Header

Video
Kinostart dieser Woche: «X-Men: Dark Phoenix»
Aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 05.06.2019.
abspielen
Inhalt

Neu im Kino «Dark Phoenix»: Die dunkle Macht ist eine Frau

Im neusten X-Men-Spektakel geben die weiblichen Mutantinnen den Ton an. Die Superheldinnen sind die Triebfeder der Geschichte.

Im Autoradio läuft Musik. Im Wagen sitzen Mama, Papa und die kleine Jean. Der gespielte Song gefällt ihr nicht. Ohne dass jemand das Radio berührt, wechselt der Sender.

Kurz darauf rast das Auto in ein entgegenkommendes Fahrzeug. Die Mutter stirbt, der Vater ist schwerverletzt. Nur das kleine Mädchen bleibt, wie durch ein Wunder, unversehrt.

Frau im Vordergrund blickt in Richtung blaues Licht. Im Hintergrund steht eine andere Frau.
Legende: Sophie Turner spielt die Mutantin Jean Grey alias Dark Phoenix. Warner Bros.

Wie sich herausstellt kann Jean Grey nicht nur die Gedanken anderer Menschen lesen, sondern sie ist auch eine Telekinesin. Sie kann Gegenstände durch Gedankenkraft bewegen. So hat sie sich beim Unfall gerettet.

Professor X ist der Direktor einer Privatschule für junge Mutanten, also Menschen, die wegen eines speziellen DNA-Codes Superkräfte besitzen. Er nimmt Jean in seiner Institution auf und zeigt ihr, wie sie ihre Kräfte kontrollieren kann.

Zeitsprung: Jean ist zu einer jungen Frau herangewachsen und Teil der X-Men-Heldentruppe. Die Mutanten reisen ins All, um Astronauten aus einem Space-Shuttle zu retten.

Während der Mission wird sie von einer Art Energiewolke getroffen. Diese kosmische Erscheinung verleiht ihr neue, unglaubliche Kräfte, die sie nicht unter Kontrolle hat. Jean Grey ist zu einer Bedrohung für die ganze Welt geworden.

Das feministischste Zitat

Frau mit blauem Gesicht und roten Haaren blickt in eine Richtung
Legende: Jennifer Lawrence führt als Mystique die Rettungsmission im All an. Warner Bros.

Die Rettung im All gelingt nur, weil Jean Grey ihr Leben für die Astronauten riskiert.

Zurück auf der Erde geht Mutantin Mystique, die die Rettungsaktion geleitet hat, zu Professor X und wirft ihm folgenden Satz an den Kopf: «Wir retten hier ständig die Männer. Vielleicht denkst du mal darüber nach, den Namen in X-Women zu ändern.»

Die Schauspielerin

Blonde Frau blickt lachend zur Seite.
Legende: Die britische Schauspielerin Sophie Turner spielte in der preisgekrönten Serie «Game of Thrones» mit. Warner Bros.

Die Britin Sophie Turner spielt Jean Grey. Die Schauspielerin feierte 2011 ihren Durchbruch mit 15 Jahren. In der preisgekrönten Serie «Game of Thrones». Die heute 23-Jährige spielte Sansa Stark.

2016 hatte Sophie Turner in «X-Men: Apocalypse» ihren ersten Auftritt als Superheldin.

Fakten, die man wissen sollte

Mann mit blauem Kopf im Vordergrund umgeben von anderen Personen
Legende: «Dark Phoenix» ist der 12. Film der «X-Men»-Reihe. Warner Bros.

Vor 19 Jahren kam der erste Film der X-Men-Reihe in die Kinos.

Die Filme über die Mutanten Wolverine (fiese Klauen, Selbstheilungskräfte) und Deadpool (sehr agil, Selbstheilungskräfte) nicht mitgezählt, gibt es sieben Abenteuer rund um Dr. X (kann Gedanken lesen und kontrollieren), Magneto (kontrolliert Magnetismus), Mystique (kann die Gestalt verändern), Zyclops (schiesst aus den Augen rote Strahlen), Beast (blaues Fell und grosse Körperkraft) und Storm (manipuliert Gewitter).

Mit «X-Men: Dark Phoenix» gehen diese Heldinnen und Helden erstmal in Kinorente. 2020 kommt dann eine neue Generation, mit neuen Figuren, auf die Leinwand.

Das Urteil

Blonde Frau hält braunhaarige Frau am Arm
Legende: Jessica Chastain (links) spielt eine Ausserirdische. Sie will die Superkräfte von Jean Grey. Warner Bros.

In «Dark Phoenix» spielen die Männer nur die zweite Geige. Starke Frauen dominieren im neusten X-Men-Film das Geschehen.

Während die Männer Palavern, liefern sich die Superfrauen ein Duell, welches das ganze Universum ins Wanken bringt. Serien-Star Sophie Turner als Dark Phoenix gegen Hollywood-Schauspielerin Jessica Chastain als fiese Ausserirdische. Starkes Kino.

«Dark Phoenix» beweist, nach «Wonder Woman» und «Captain Marvel» einmal mehr, dass actionreiches Kino auch mit weiblichen Superheldinnen als Hauptfiguren funktioniert.

Kinostart: 06.06.2019

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.