Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Letzte «Berlinale» für Direktor Kosslick abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.02.2019.
Inhalt

69. Berlinale Rau, aber stark: Deutsches Kino dominiert bei Kosslicks Dernière

18 Jahre lang leitete Dieter Kosslick die Berlinale. Jetzt gibt der Förderer des deutschen Films ein letztes Mal Vollgas.

Ab sofort ist Berlin wieder für knapp zwei Wochen das Zentrum der Filmwelt. Genauer: der Filmwelt ausserhalb von Hollywood. Denn die Traumfabrik trägt herzlich wenig zum diesjährigen Programm der Berlinale bei.

Stark vertreten sind dagegen Filme aus Asien und Deutschland. Darauf ist das Festival unter der Leitung von Dieter Kosslick stolz. Die Brücke nach Asien hatte bereits Kosslicks Vorgänger Moritz de Hadeln geschlagen. Die Förderung einheimischer Filmkunst war auf der Berlinale dagegen lange verpönt gewesen.

Kosslick, der Teutone

Mit Kosslick änderte sich dies schlagartig. Er gab dem einheimischen Kino sofort mehr Raum. Das zahlte sich rasch aus.

Unvergessen, als Fatih Akin 2004 mit «Gegen die Wand» den Goldenen Bären gewann. Für Akin war es der Start einer internationalen Karriere, die ohne Kosslick wohl nicht möglich gewesen wäre.

Ein Mann, der ziemlich fertig aussieht, steht vor einer Kneipe.
Legende: Kater? Fatih Akin geht mit einem Kneipenfilm ins Rennen um den Goldenen Bären. Gordon Timpen / 2018 bombero int./Warner Bros. Ent.

Mit «Der Goldene Handschuh» geht Akin nun erneut ins Rennen um den Goldenen Bären. Akins Kneipenfilm ist einer von insgesamt drei deutschen Filmen im Wettbewerb.

Kosslick, der Zuschauermagnet

Ein weiteres Verdienst des abtretenden Direktors: Unter Kosslick florierte die Berlinale. Zumindest sagen das die nackten Zahlen. Jahr für Jahr wurden mehr Tickets verkauft. 2018 besuchten 340'000 Zuschauer das grösste Publikumsfestival der Welt. Das sind fast doppelt so viele wie bei Kosslicks Amtsantritt.

In cinephilen Kreisen konnte Stimmungskanone Kosslick weniger punkten. Diese warfen dem Festival Wildwuchs vor und bemängelten das unklare Profil diverser Sektionen. Auch deshalb kommt es 2020 zu einer klaren Zäsur.

Carlo Chatrian soll als neuer künstlerischer Leiter der Berlinale das schaffen, was Kosslick nie gelang: Punkto Renommee und Relevanz zu Cannes und Venedig aufzuschliessen.

Gesucht und gefunden: die Schweiz

Apropos leicht im Hintertreffen: Die Schweiz konnte in diesem Jahr keinen Platz im Wettbewerb ergattern.

Abgesehen von Kacey Mottet Klein, der im Bären-Anwärter «L’adieu à la nuit» mitspielt. Notabene an der Seite von Catherine Deneuve. An die Auftritte des erst 20-Jährigen haben wir uns bereits gewöhnt: Es ist schon sein vierter in einem Berlinale-Film.

Catherine Deneuve und Kacey Mottet Klein schauen sich an.
Legende: Grande Dame des Kino trifft auf Schweizer Jungstar: Catherine Deneuve und Kacey Mottet Klein in «L'adieu à la nuit». Curiosa, Adieu à la nuit 2019

Wer in Berlin waschechte Schweizer Filme sucht, findet sie in den zahlreichen Nebensektionen. Zum Beispiel eine aus Archivbildern montierte Reflexion über Selbst- und Fremdbilder: «African Mirror» von Mischa Hedinger zeigt auf, wie prägend die Aufnahmen des Schweizers René Gardi waren.

Schweizer Kindermund tut Wahrheit kund

Besonders vielversprechend: «Where We Belong» von Jacqueline Zünd. Stimmungsvoll inszeniertes Kino, das Kindern getrennter Eltern das Wort gibt.

Zwei Kinder auf einer Klippe.
Legende: Stimmungsvolles Kino: Jacqueline Zünds «Where We Belong» gibt Kindern von getrennten Eltern eine Stimme. Nikolai von Graevenitz

Was die Kids von sich geben, mag ungehobelt klingen: «Für mich auf jeden Fall, ist es das Schlimmste, wenn man mir sagt: Entscheide dich zwischen deiner Mama und deinem Papa. Dann denke ich mir jeweils: Hallo, bist du irgendwie blöd?»

Welch Glück, dass man hier in Berlin um die Poesie solch wunderbar rauer Sätze weiss.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.