Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Dagmar Walser über die Pläne der neuen Intendanten am Schauspielhaus Zürich abspielen. Laufzeit 04:38 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 06.06.2019.
Inhalt

Theater in Zürich im Umbruch Kollektiver, diverser, internationaler

Der Regisseur Nicolas Stemann und der Dramaturg Benjamin von Blomberg versammeln am Schauspielhaus Zürich ab Herbst sehr unterschiedliche Künstler und Künstlerinnen, um das Stadttheater der Zukunft zu erproben.

Noch nicht alle sieben Hausregisseurinnen und -regisseure haben Wohnungen in Zürich gefunden. Sie sind aber wild entschlossen, für die nächsten drei Jahre ihren Lebens- und Schaffensmittelpunkt an die Limmat zu verlegen. Um gemeinsam dort ein Stadttheater der Zukunft zu probieren.

Das ist in Zeiten des Kunst- und Kulturjetsets alles andere als selbstverständlich und die beiden neuen Direktoren des Schauspielhauses Zürich sind sichtlich stolz auf die Truppe aus internationalen Künstlerinnen, die sie verpflichten konnten. Und es ist Programm.

Raus aus dem Hamsterrad

Zum Konzept der neuen Leitung gehört auch: weniger Eigenproduktionen, mehr Koproduktionen. Einfach eine Premiere nach der anderen, inszeniert von Regisseuren und Regisseurinnen, die nur in die Stadt kommen, um hier für ein paar Wochen zu arbeiten und dann ans nächste Theater weiterzuziehen, das ist am Schauspielhaus Zürich bald passé.

Legende: Video Die neuen Kreativen am Zürcher Schauspielhaus abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.06.2019.

Was von den neuen Hausregisseurinnen und -regisseuren zu erwarten ist, wird Mitte September in einem fünftägigen Eröffnungsfestival vorgestellt: Produktionen, die teilweise schon weit gereist sind, die von Festivals oder anderen Stadttheatern in München, Hamburg, aber auch Warschau oder aus New York kommen. Nicht alle Künstlerinnen sind genuine Theaterschaffende, einige kommen aus der bildenden Kunst oder dem Tanz.

Veranstaltungshinweis

Alle Premieren finden Sie hier., Link öffnet in einem neuen Fenster

Das Eröffnungsfestival findet vom 11. - 15. September 2019 statt. Zu sehen sind unter anderem die Stücke:

  • «Das Internet» von Alexander Giesche
  • «Flex» von Suna Gürler
  • «Wunschkonzert» von Franz Yaver Kroetz (Regie: Yana Ross)
  • «Faust 1 + 2» von Nicolas Stemann
  • «Sudden Rise» von Moved by the Motion von Wu Tsang & boychild
  • «In the Mood for Frankie» von Trajal Harrell
  • «Der erste fiese Typ» von Miranda July (Regie: Christopher Rüping)

Kollektiver, diverser und internationaler soll das Schauspielhaus Zürich werden. Die beiden Direktoren Nicolas Stemann und Benjamin von Blomberg kennen sich aus einer jahrelangen Zusammenarbeit und haben zuletzt an den Kammerspielen München gearbeitet haben.

Auch dort wurde nach neuen Strukturen und Ästhetiken gesucht. In Zürich wollen sie nun einen Schritt weitergehen.

Umbruch der Theaterlandschaft

Das neue Team am Schauspielhaus ist nicht das einzige, das ab nächster Spielzeit die Theaterstadt Zürich neu erfinden will. Zeitgleich wird auch am Theater Neumarkt ein Kollektiv die Ruder übernehmen und auch die Dramaturginnen Hayat Erdogan, Tine Milz und Julia Reichert treten internationaler und diverser auf.

Mit einem Manifest für ein «Unbedingtes Theater» geben sie sich selbst den Rahmen und gehen auf Tuchfühlung mit der Stadt.

Zürich steht also ein Umbruch bevor wie er lange nicht war. Wenn dann im nächsten Jahr auch noch das grosse Haus für die freie Szene, die Gessnerallee, von einem jungen Kollektiv übernommen wird, wird sich das Publikum erstmal neu sortieren müssen. Auf neue Impulse und einen breiten Theaterbegriff kann es sich schon mal freuen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.