Zum Inhalt springen

Header

Maria Ribot
Legende: Die Genferin Maria Ribot hat den diesjährigen Grand Prix Tanz bekommen. BAK / Gregory Batardon
Inhalt

Grosse Ehre für Maria Ribot La Ribot erhält den Grand Prix Tanz

Tanz, Performance, Video, bildende Kunst: Die spanisch-schweizerische Künstlerin Maria Ribot wird für ihr umfassendes Werk ausgezeichnet.

Der Schweizer Grand Prix Tanz 2019 geht an die in Genf lebende spanisch-schweizerische Choreografin, Tänzerin und Künstlerin Maria Ribot. Die Verleihung des mit 40’000 Franken dotierten Preises findet am 17. Oktober im Théâtre Equilibre in Fribourg statt.

La Ribot, Link öffnet in einem neuen Fenster – so Maria Ribots Künstlername – bewegt sich zwischen Tanz, Performance, Videoarbeiten und bildender Kunst, wie das Bundesamt für Kultur (BAK) in seiner Medienmitteilung schreibt. Mit ihrem Stück «Happy Island» von 2018 zeigte La Ribot eine neue Facette ihres künstlerischen Schaffens.

Video
Teaser «Happy Island»
Aus SRF Kultur vom 12.09.2019.
abspielen

Bekannt ist La Ribot über die Schweizer Grenze hinaus. 2017 widmete ihr das Berliner Festival «Tanz im August» eine Retrospektive. Eine weitere Retrospektive ist diesen Herbst am «Festival d’Automne» in Paris zu sehen. In diesem Rahmen steht La Ribot in ihrem neuen Werk «Please Please Please» zusammen mit der französischen Choreografin und Tänzerin Mathilde Monnier auf der Bühne des Centre Pompidou.

Weitere BAK-Preisvergaben für Tanz

Auf Empfehlung der Eidgenössischen Jury für Tanz vergibt das BAK weitere Preise: Der Spezialpreis Tanz, ebenfalls mit 40'000 Franken dotiert, geht an Dominique Martinoli. Sie engagiert sich für die Vermittlung und Vernetzung des zeitgenössischen Tanzes im Jura. So gründete sie das Festival «évidanse», das über die Grenze mit Frankreich zusammenarbeitet.

Als herausragende Tänzerin zeichnet das BAK Marie-Caroline Hominal aus, als herausragenden Tänzer Edouard Hue. Sie erhalten je 25'000 Franken. Vier weitere Preise in Höhe von 25'000 Franken vergibt das BAK im Wettbewerb «Aktuelles Tanzschaffen». Den June Johnson Prize für junges und innovatives Tanzschaffen schliesslich erhält die in Bern wirkende Gruppe Unplush. Auch dieser Preis ist mit 25'000 Franken dotiert.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Nachrichten, 12.09.2019, 16.30 Uhr

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.